macchina.io gewinnt 3. Platz beim Constantinus Award

Das Open Source Projekt macchina.io von Günter Obiltschnig von IoT Klagenfurt konnte beim Constantinus Award 2016 in der Kategorie Industrie 4.0/Internet der Dinge den 3. Platz erreichen.

Von Maria Obiltschnig, IoT Klagenfurt

IoT Austria Newsfeed


Das Internet der Dinge (IoT) ist derzeit in aller Munde. Die Anbindung von „Dingen“ an das Internet führt zu neuen, revolutionären Möglichkeiten und Geschäftsmodellen.

Dies umzusetzen benötigt innovative Software, wie das Open Source Softwareframework macchina.io, entwickelt von Günter Obiltschnig mit seinem Kärntner Softwareunternehmen Applied Informatics.

macchina.io bildet die Basis für die rasche Applikations-Entwicklung für sogenannte IoT-Gateways, die als „Übersetzer“ zwischen Sensoren, Geräten und Anlagen auf der einen und Unternehmensapplikationen und Cloud-Diensten auf der anderen Seite fungieren und damit eine Kommunikation der Dinge ermöglichen. Als flexible, skalierbare Plattform mit offenen Schnittstellen und Baukastensystem mit zahlreichen zuschaltbaren Einzelkomponenten lässt sich macchina.io einfach in bestehende IT- Infrastrukturen integrieren – und ganz nach eigenen Bedürfnissen individuell anpassen.

Das Weizer Unternehmen EOS Power Solutions GmbH hat mit macchina.io und projektbegleitender Beratung durch Applied Informatics ein innovatives Energiemanagementsystem für Photovoltaiksysteme in kürzester Zeit entwickelt und erfolgreich zur Marktreife gebracht.

Mehr Information zu den Preisträgern: http://www.constantinus.net/award/de/wall-of-fame/wall-of-fame.html

http://www.macchina.io
https://github.com/macchina-io/macchina.io


IoT Austria Newsfeed