Interview mit Harald Pichler

Harald ist Vorsitzender des Vereins OSDOMOTICS (Open Source Domotics Group) und Gründer und Organizier verschiedener IoT Gruppen in Österreich. Er ist ein angesehener Autor, der seit viele Jahren über Computing und Open Source schreibt. Er arbeitet als Forscher und Entwickler für LINUX-bassiere Hard- und Softwaresysteme.

IoT Austria Newsfeed


Der #taid15 THE AUSTRIAN IOT DAY war der bisher größte und erfolgreichste IoT Event Österreichs. Wie hast Du ihn erlebt? Warst Du mit dem #taid15 zufrieden?

Es ist immer wieder spannend so eine große Veranstaltung mit größtenteils ehrenamtlichen Mitarbeitern zu organisieren. Und es ist dann auch persönlich sehr belohnend zu sehen, daß man es schafft so viele Leute zu mobilisieren – insbesondere hier in Wien, wo man sehr viele konkurrierende Veranstaltungen hat. Wir hatten ja fast die ganze Veranstaltung hindurch eine vollständige Auslastung – trotz fast 11h intensivem Programm.

Woran lag es Deiner Meinung nach, daß nach dem bereits sehr erfolgreichen #gide2015 Global IoT Day im April diesen Jahres auch beim #taid15 wieder so viele Besucher gekommen sind?

Wir haben mit unserer Veranstaltung mit dem richtigen Themen Angebot wieder genau den Nerv der Zeit getroffen. Dabei hilft uns die Möglichkeit sehr, in unseren regelmäßigen IoT Talks bereits vorab die Trendthemen zu identifizieren, die dann bei den großen Events auf sehr großes Interesse stoßen.

Und uns ist es auch sehr wichtig den in unserem Verein verankerten Gedanken der Kooperation auf Augenhöhe ohne proprietäre Sonderlocken auch bei unseren Events wieder umzusetzen. Zum Beispiel haben wir darauf geachtet, daß die Messestände alle die gleiche Größe hatten – internationale Konzerne hatten die gleiche Präsentationsfläche wie lokale StartUp: Ein äußerliches Erscheinungsbild auf gleicher Augenhöhe.

Was war Deine größte Freude bei dem Event? Hat Dich etwas emotional besonders berührt?

Ich habe mit einem Herrn gesprochen, der scheinbar schon vor einigen Jahren die Branche gewechselt hat. Er hat mir erzählt, daß er bei dem #taid15 wieder alle Leute an einem einzigen Ort getroffen hat, die er schon bereits einige Jahre nicht mehr gesehen hat.

Man sieht – wir sprechen viele Leute aus verschiedenen Bereichen als zentrale Plattform zum Thema IoT an!

Wo siehst Du die nächsten Trends im IoT Bereich?

In den Vorträgen sieht man den klaren Trend, daß sich technisch vieles in Richtung Standardisierung, Vereinheitlichung und in Richtung eines Standard Internet Protocols bewegt.

In der Produktionstechnik hört man immer mehr „Losgröße 1“ als Ziel.

Kannst Du da ein Beispiel nennen, was Du damit meinst?

Zum Beispiel hörte man in den Vorträgen von einem Projekt, wo man sich ein personalisiertes Gehäuse für Raspberry Pis bedrucken lassen kann – und zwar genau ein Stück davon. Das wäre vor ein paar Jahren noch undenkbar gewesen – die Mindestabnahmemenge wäre da gleich bei ein paar hundert Stück gewesen.

In welche Richtung werden sich die nächsten Veranstaltungen der IoT Austria entwickeln?

Neben den monatlichen IoT Talks und IoT Workshops haben wir als nächsten großen Event unseren #gide2016 Global IoT Day am Samstag, den 9. April 2016 geplant.

Gibt es schon eine Liste an Themen, die Ihr da besonders behandeln wollt?

Das gesamte Programm ist noch in Planung – wir arbeiten aber bereits intensiv daran. Themen, die wir uns genauer anschauen wollen sind beispielsweise wieder Industrie 4.0, Wearable Computing oder Ambient Living und Smart Home für ältere Personen. Aber in diesen Bereichen wollen wir dann verstärkt auf die sozialen Aspekte der Technologie, wie zum Beispiel die gesellschaftliche Verantwortung, Chancen und Auswirkungen eingehen. Aber wie gesagt – die genaue Themenwahl ist noch nicht abgeschlossen.

Was sind aktuell die größten zukünftigen Herausforderungen für IoT Austria?

Eine große Herausfordung ist diese Community, die wir derzeit schon haben (> 3.000), optimal zu betreuen und trotzdem gleichzeitig aber auch weiter zu vergrößern.

Wir merken jetzt schon, daß wir als ehrenamtlicher Verein langsam an unsere Kapazitätsgrenzen kommen. Zum Beispiel hätten wir noch mehr Helfer gebraucht bei der Veranstaltung - viele Personen konnten dann trotz Zusage auf Grund von Terminschwierigkeiten oder kurzfristigen Erkrankungen doch nicht aktiv mithelfen.

Unsere Veranstaltungen werden immer größer und wir setzen uns selbst das Ziel immer mehr Professionalität zu liefern. Dafür benötigen wir aber mehr und mehr Mitarbeiter, die mitarbeiten. Es ist uns aber auch sehr wichtig, daß wir keine farblose kommerzielle Veranstaltungsfirma werden! – Wir wollen alles gemeinsam gemäß unserem Vereinszweck unter Einbindung der gesamten IoT Community erreichen.

Kann der Einzelne helfen?

Auf jeden Fall! Wir sind immer auf der Suche nach Privatpersonen oder unterstützenden Firmen, die dem Verein beim Organisieren der Veranstaltungen mithelfen. Oder auch Vertreter der Unis und Politik, die uns helfen unsere Themen voran zu treiben. Und natürlich Technik-Fans - wie wir - die ihre persönlichen Erfahrungen bei Projekten in entspannter Atmosphäre im Rahmen von IoT-Talks mit Anderen teilen wollen.

Werden Sponsoren und welche Art des Sponsorings wird denn gerade gesucht?

Uns ist ein großes Anliegen, daß wir die Veranstaltungen kostenfrei für den Besucher halten können. Die Kosten steigen aber leider exponentiell mit der Zahl der Besucher.

Wir sind jetzt gerade intensiv auf der Suche nach weiteren Kooperationen, um zum Beispiel durch Marketingstände oder Messestände diese Kosten der Veranstaltungen durch kommerzielle Aussteller zu decken. Falls jemand Kontakte in diesen Bereich hat, bitte gerne bei uns melden! Es gibt übrigens bei unserem Verein auch die Möglichkeit einer Firmenmitgliedschaft! – falls Interesse besteht bitte ich um direkte Kontaktaufnahme mit mir. Und nachdem ich bereits öfters angesprochen wurde, möchte ich natürlich noch auf die Möglichkeit hinweisen, daß auch Privatpersonen dem Verein Spenden zukommen lassen können. Am einfachsten geht es, wenn man bei der Anmeldung zu den Veranstaltungen über Eventbrite dort seine freiwillige Spende einträgt. Aber natürlich nehmen wir auch Spenden gerne persönlich bei jeder Veranstaltung entgegen. Das freut uns dann natürlich doppelt: eine Spende – und ein persönliches Gespräch mit der Person, die unsere Community unterstützt!


IoT Austria Newsfeed